2009

Komischer Winter dieses Jahr; entweder es wird ganz toll oder ganz schlecht

 

09.04.09

Der warme April bringt einige gute Streckenflugtage. Leider nicht das richtige für Zeit und Ort. Am Gründonnerstag nehme ich mir den Discus für einen Übungsflug. 99 km sind o.k.

 

 

                                                                   >>> Brake Hafen

09.05.09

Die mehrtägige Wettervorhersage war für Samstag gut. Leider ist das mit den Wettervorhersagen so eine Sache. Meistens kommt es anders... So waren bei niedriger Basis und wenigen Wolken mit dem Discus nur 145 km drin. Da macht dann Kaffeetrinken mehr Spaß, wie auch BM zustimmte.

 

Weser-Hunte-Dreieck mit Elsfleth. Am Himmel schon die Abschirmung für die Nacht.

10.05.09

Es ist Flugtag in Bremen. Die 28 steht in der Ausstellung. Nur wenige sind am Platz und Olli als einziger Windenfahrer schleppt uns hoch. Die Konvektionskarten stimmen heute. Im Osten vor Lüneburg noch die Reste der Warmfront. Hier erreiche ich die erste angemeldete Wende. Auf dem Weg nach Porta läuft es mit dem Discus ohne Wasser zuerst prima, bis bei Nienburg die Wolken breit laufen und die geplante Strecke baden geht. Ich fliege um Bremen rum Richtung Rostrup und kann dort noch die Wolkenbilder einer Seewindkonvergenz genießen. Immerhin 388 km für einen nicht geplanten Überlandflug.

>>>>

Die Wolkenbasis liegt bei 1800 m. Die Nordseeluft verringert die Höhen auf ca. 1200 m.

16.05.2009 BZM

Der erste Tag der BZM in Quakenbrück. Nachts geht eine Kaltfront durch und am Samstag begrüßt uns blauer Himmel. Es wird mäßige Thermik geben. Aufgabe: AAT Meppen (R: 20 km), Melle (20 km) und Hoya (30 km).

Ich fliege die ASW28-18

Mindestflugzeug 3 Stunden. Mit viel  Glück kann ich der heranziehenden Abschirmung von Südwesten entwischen und im Bereich Nienburg gutes Wetter ausnutzen. Letztlich komme ich nach 3 Stunden wieder in Quakenbrück an. 76 km/h. Tagessieg. 231 km.

 

<< Quakenbrück mit dem Flugplatz

18.05.2009 BZM

Am zweiten BZM-Tag bringt starker Wind einen späten Abflug. Eine AAT-Aufgabe bringt 269 km. Mark kommt mit der DG505 wieder am Platz an. Wegen eines verschätzten Endanfluges muss ich in 150 m die Ziellinie überfliegen.

 

Wenn diese Wolken bei starkem Wind sich aufreihen sind Geschwindigkeiten über 80 km/h im Schnitt keine Seltenheit.

 

<< schönes Wetter bei Startbeginn

19.05.2009 BZM

Der Wetterbericht ist super; gute Thermik bis 2300 m. Es gibt eine Racing-Aufgabe Q-Ganderheim-Vinsebeck-Q  357 km.

Wegen einer Warmluftabschirmung verzögert sich der Start bis 14.00 Uhr. Abflug um 14.33 für 357 km. Anfangs gehts einigermaßen, aber ab Hameln ist der Himmel komplett bedeckt und die Wenden sind nur schwer und im Gleitflug zu erreichen. Ab Vinsebeck (18.00 Uhr) gibt es nur noch 1 m Steigen und über Detmold und Melle kann ich noch bis Bohmte kommen. 19.15 Uhr. Bis auf die EB28 sind alle auf dem Acker. 334 km.

<<Bad Gandersheim

20.05.2009 BZM

Wetter gut. Toptherm sagt über 600 Km voraus.

Wir fliegen wegen des späten Abflugs eine AAT-Aufgabe: Meppen- Walsrode- Herford-Quakenbrück. Leider war das Wetter wesentlich schlechter und so muss ich um 19.00 Uhr in Gehlenbeck bei Lübbecke landen. Gute Außenlademöglichkeiten bringen mich auf einen Maiacker mit freiem Anflug über Weizenfeldern. Die netten Bewohner bringen mich zu Besitzer des Maisfeldes. 10 Maispflanzen habe ich leider plattgemacht. Der Landwirt nahms mit Humor. Viele Grüße!

276 km

 

 <<< Gehlenbeck am Wiehengebirge

23.05.2009 BZM

Zwei Tage mit Schauern verhindern weitere Flüge. Erst am Samstag ist eine letzter Wertungstag möglich. Toptherm sagt wieder über 600 km mit dem Discus möglich. Ich muss als erster mit starten und fliege bereits gegen 12.00 Uhr ab. Wir fliegen ein FAI-Dreieck von 417 km (Qu-Meppen-Oerlinghausen-Walsrode-Qu) mit den Pflichtwenden Bohmte und Nienburg. Sven liegt noch 60 Punkte hinter mir und gibt sein bestes um mich mit seinem neuen Ventus 2xyz zu überholen. Mein "schwacher" Schnitt von 88 km/h kann er mit 100 km/h trotz dem 120er Index überbieten und wird damit BZM 2009. Fünf gute Wertungstage sind ein gutes Ergebnis und bringen mich in der DAeC-Rangliste (692 Punkte) weiter voran.

siehe: http://www.rangliste-segelflug.de/daec/wettbewerb/gliding.php

<<<  Andreas mit seinem Nimbus2 am Wiehengebirge

24.05.2009

Die ASW28 steht um 12.00 Uhr wieder aufgerüstet in Lemwerder. Da die üblichen Verdächtigen schon unterwegs sind (und ihre 500er fliegen) will keiner damit fliegen. Also opfere ich mich und fliege von 14.00 bis 15.40 Uhr noch mal kurz 120 km für die Vereinswertung.

Lemwerder-Rostrup-Scharrel-Garlstedt-Lemwerder

 

 

>>  Der Küstenkanal westlich Oldenburg

01.06.2009, Pfingstmontag

Besser keine Planungen nach den Infos von PC-Met machen. Gestern schlecht vorhergesagt und Wetter gut. Heute schlecht vorhergesagt und wir fliegen trotzdem. Für eine Überlandflugeinweisung sollte es reichen. Erst mal den Flugschüler wecken, dann bei Blauthermik bis auf 4000 Fuss steigen und um 13.00 Uhr abfliegen. Marco kümmert sich um Navigation, Lufträume, Kursrichtungen und Mc Cready-Geschwindigkeiten. Ich kurbel die ASK21 nach dem Vorfliegen wieder hoch. Beim 1. Wendepunkt Rheine-Eschendorf verlängern wir um 30 km. Die zweite Wende Bückeburg nehmen wir südlich und in Nienburg kommt uns dann der Seewind entgegen. Eine späte Wolkenstraße bringt uns noch nach Nordosten bis Rotenburg/W. Wir landen nach gut 6 Stunden um 19.00 Uhr und Pia holt uns ab. 395 km für die Meteorologische Ü-Einweisung.

                                                >>>> Rotenburg/Wümme

06.06.2009

Küstenthermik, die Gelegenheit die navigatorische Einweisung für Marco hinterher zu schieben. Also mit Rückenwind zum 54 km entfernten Flugplatz Bohlenbergerfeld. Der Wind heute 35 km/h aus Ost. Drei Bärte und wir sind da. Bringt 69 Punkte für Marco mit der ASK21 bei 65 km (88 km/h) Wertungsdistanz. Wegen der aufziehenden Abschirmung lassen wir uns von Björn mit der FG zurückschleppen. Dabei fliegen wir die letzten 32 km ohne Schlepper unter einer guten Wolkenstraße zurück. Das spart Schleppgebühren.

29.06.2009 Sommerlager Gardelegen

Der erste Thermiktag gibt Gelegenheit zu einem Übungsflug in Platznähe.

Da reicht die LS4a

111 km OLC

 

   
02.07.2009 Gardelegen

Wir müssen noch zwei Überlandflugeinweisungen durchführen. Dafür bleiben im Lager nur die Duos übrig. Ich fliege mit Johann den GX. Den Wendepunkt Neustadt-Glewe erreichen wir nach 1,5 Stunden. Dann zurück und wir haben 209 km im Kasten. Das Wetter war auch für 400 km gut.

 

 

 

<< mit dem Duo über die Elbe, immer ein kleines Problem.

03.07.2009 Gardelegen

Noch einmal Duo klappt nicht. Also nehme ich die ASW28-18 und fliege mal los. Das Wetter ist gering bis gut, besonders in Brandenburg. Ich komme früh weg und bin bei 800 m Basis schnell in Kyritz. Die Flugrichtung zur nächsten Wende Güstrow sieht nicht so gut aus, deshalb fliege ich Richtung Hamburg und letztlich bis Schneverdingen. Dann durch die örtlichen Schießgebiete zurück zur Elbe und mit einem Schwenk über Perleberg wieder nach Gardelegen, macht 461 km OLC-Jojo. GX übt nach 145 km das Motorausfahren.

 

 

<< Mücken ohne Ende

05.07.2009 Gardelegen

Zwischenhocheinfluss. Leider behindern Stratuswolken den frühen Abflug. So müssen wir uns mit 700 m und 7/8 nach Süden in die sonnigen Bereiche schleichen. Dann geht es gut an der Wettergrenze Richtung Südost bis Holzdorf (Fläming) und dann 250 km nach Nordwesten bis Fassberg in der Lüneburger Heide. Die Thermik ist gut und für die ASW28-18 auch kein Problem. Um 18.00 Uhr habe ich nördlich Fassberg noch 100 km bis Gardelegen, die Thermik geht aber bis 19.30 Uhr, so das ich mit der überschüssigen Höhe noch einen Endanflug von 33 km aus Richtung Südost machen kann. Insgesamt ergeben sich 584 km.

<< die Kaliberge bei Magdeburg überfliegt man nur am Sonntag, wenn die Bundeswehr im Schiessgebiet Pause macht.

16.07.2009

Hammerwetter vorausgesagt. Leider nicht im Norden. Trotzdem organisieren wir Henning als Windenfahrer und Mandy als Flugleiterin. Thomas fliegt LS4. Ich fliege mit Holger die ASK21. Erst gegen 11.00 Uhr ist die Blauthermik fliegbar. Bis Lüneburg hilft uns nur der Rückenwind. Dann wird es besser und wir kommen mit 50 km/h voran. Aber auf die 2500 m Basis warten wir vergebens. Die Wende Oerlinghausen müssen wir canceln weil auf Kurs die Wolken breit laufen. Dann besser nach Westen und über Oldenburg zurück. 364 km für eine mittleren Thermiktag.

                                                                 >>>  cool

31.07.2009

Nichts los in Lemwerder. Thermikbeginn 9.30 Uhr. Abflug 12.00 Uhr. Thermikende 19.00 Uhr. Landung 18.00 Uhr. Da wünscht man sich einen Eigenstarter und keine Termine am Abend. So waren an diesem guten Tag nicht mehr als 408 km drin. Abflug bei 800 m Basis. Ankunft bei 1700 m Basis. Mittleres Steigen 1,8 m. Die erste Hälfte war für den Discus ohne Wasser ok. Bei der zweiten hätte man Wasser gebraucht. Entgegen aller Vernunft fliege ich zuerst nach Westen bis Rostrup dann nach Südosten um eine FAI-Dreieck zu konstruieren (was natürlich misslingt, weil D-Hannover im Weg ist. Dann noch bis Lüneburg. Weiter nach Norden geht nicht weil D-Hamburg im Weg ist. Die eingegebenen Punkte umrunde ich nicht, aber ein freies Dreieck.

                                            >>>> Oldenburg Zentrum

04.08.2009

Wetter gut. Jürgen schleppt uns (Frank + Lars im DuoGX) (Peter + Peter in der ASK21) gegen 11.00 Uhr in die Thermik, die mit 0,5 m/s anfängt. Wir schreiben groß auf. 520 km für uns (zu groß) 620 km für Frank (zu klein). Wir können den ersten Wendepunkt Lüchow-Rehbeck nicht sicher erreichen und canceln die Aufgabe. Ein schneller Rückflug endet in Rotenburg, weil nördlich Bremen die Wolken ziemlich dünn sind. Deshalb fliegen wir nach Süden und SW bis Sulingen. In der Abendthermik dann noch bis Westerstede-Felde. Nach 7 Stunden haben wir 500  km OLC-km geschafft.

<<<<  Der Elbeseitenkanal bei Bad Bevensen

07.08.2009

Wetter gut. Tageshöchsttemperatur 31. Grad. Basis um 2000 m. Das muss doch gehen. Start mit dem Discus um 11.30 Uhr. Gegen 12.30 immer noch am Platz im Warmluftgeblubber. Dann nach 2 Stunden bis Tarmstedt (35 km) gekommen. Absaufen und landen. Das wars wohl mit dem Hammerwettertag. Neustart in Tarmstedt und zurück nach Lemwerder. Inzwischen baut sich gute Thermik auf und ich fliege im Platzbereich noch ein 208 km Jojo. Frank schafft mit dem Duo 560 km kommt aber leider abends nicht mehr zum Platz zurück und muss den Motor ziehen.

 

<<< Die Hamme nördlich von Worpswede im Teufelsmoor (vom Moor ist nichts geblieben)

12.09.2009

Mäßige bis gute Thermik vorhergesagt; leider nicht im Norden. Dicke Abschirmungen vermiesen den Tag. Zwischen 13 und 16  Uhr gibt es aber ein Wolkenloch das Wolkenthermik hervorbringt. Da es gerade passt fliege ich mit der ASK21 eine erweiterte Platzrunde. Copilot ist Maik (auch als Bruder von Holger bekannt). Wir schaffen ein Jojo von 73 km.

 

<<<  Stahlwerke Bremen (früher Klöckner)

macht 5657 km bis jetzt,   da geht noch was..

26.09.2009

Geringe bis mäßige Thermik. Das wird nicht viel. Trotzdem kurbel ich den DuoT von der Hallendecke und schleppe ihn an den Start. Bei den schlechten Aussichten hat schon gar keiner mehr Lust mitzufliegen. Aber wir haben ja noch die Flugschüler, die eine Überlandflugeinweisung benötigen. Alec ist so einer und fängt mal das Lesen des Betriebshandbuches an. Um 13.00 Uhr starten wir und kommen sofort auf 900 m. Dann mal geradeaus nach Osten, und geradeaus, usw. bis Hamburg C. 180-Grad-Kurve und wieder geradeaus, über die Weser weg bis Rostrup. Das sind schon mal 160 km ohne einen Thermikkreis. Die Wolkenstraßen tragen noch zurück bis Oldenburg. Dann müssen wie doch noch mal 200 m im Kreisflug tanken. Nach zwei Stunden haben wir 211 km (106er-Schnitt) geschafft und landen wieder. Lars fliegt so 400 km mit dem Discus2. Mein längster Geradeausflug mit einem Segelflugzeug. Kaum zu glauben bei dem Datum und einmal ist immer das erste Mal.

Der Frachter  Algoma Discovery war gerade bei Brake auf Grund gelaufen und musste auf der Weser geleichtert werden. (wahrscheinlich vorher auch immer geradeaus geflogen)

  

   Gute 5868 km in 2009

 

...und was kommt nächstes Jahr?

  LM Rotenburg, Sommerlager in Wittstock

 

 

 

 <<<<<<  +++Werbung+++